Skip to main content

Pneukraft Kompressor 50L Flüsterkompressor Ölfrei

Hersteller
max. Leistung2x 750 Watt / 2 PS
Ansaugleistung216 liter/min
Abgabeleistung130 Liter/min
Öl frei
Tragbar
Akku Betrieben
Digitalanzeige
Lautstärke (dB)67
max. Druck (BAR)8 Bar
Flüstertechnologie
Kesselvolumen (Liter)50 Liter
Gewicht39,5 KG
Abmessungen74cm x 35cm x74cm (L x B x H)

Getestet


Gesamtbewertung

90%

Qualität
85%
Leider fehlt der Membranschutz
Gewicht
85%
40KG sind ok
Preis / Leistung
95%
Absolut Top
Lautstärke
95%
Flüsterleise

Pneukraft 50L Flüsterkompressor im Test | Review

Mit Pneukraft, ist ein neuer Hersteller auf dem Markt, der Flüsterkompressoren anbietet. Wir haben uns das 50 Liter Model im Review genauer angeschaut. Dieser für Hobbyzwecke oder den professionellen Werkstatteinsatz gedacht ist.

Der Pneukraft Flüsterkompressor kommt mit folgenden Daten:

50 Liter Kesselvolumen

2x 750 Watt starke Motoren (2 PS)

Ölfrei

2 Manometer für Behälter- und Arbeitsdruck

Ansaug / Abgabeleistung: 216 L min | 130 L / min

8 Bar Maximaldruck

40 KG

74cm x 35cm x74cm (L x B x H)

AC 220V-240V 50Hz Netzanschluss

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Die Lieferung und Verpackung

Der Pneukraft 50L Flüsterkompressor kommt in einem stabilen großen Karton per Spedition. Beim Öffnen ist uns leider gleich negativ aufgefallen das der Kompressor mit Styropor an der Seite gepolstert ist. Das geht heute auch umweltfreundlicher mit hartgepressten Karton. Auch – da wir diesen draußen geöffnet haben, und es leicht windig war, flogen kleine Styroporkügelchen in der Gegend umher. Dazu war noch sehr viel Luftpolsterfolie enthalten. Macht den Transport so zwar sehr sicher – aber es hätte gerne etwas weniger sein dürfen. Zum Öffnen empfehlen wir den Karton an der Seite auf zuschneiden. Da der Kompressor allein aus dem Karton nicht einfach zu entnehmen ist.

Zubehör

Enthalten im Paket sind zwei Luftfilter, zwei Gummifüße mit Schrauben, und zwei Räder auch mit Schrauben zum Befestigen. Die Teile sind schnell montiert und der Kompressor einsatzbereit. Dies geht mit entsprechendem Werkzeug. wunderbar alleine. Leider liegt nur eine englische Anleitung dabei. Aber die Funktionen sind selbsterklärend. Hier sollte Pneukraft nochmal nachbessern.

Nachtrag: Pneukraft hat uns eine sehr ausführliche deutsche Anleitung per PDF gesendet. Diese soll zukünftig auch im Paket liegen.

Download: Pneukraft Kompressor 50L Flüsterkompressor Deutsches Handbuch-EU Manual – DE

Ersteindruck

Auf den ersten Blick macht der Pneukraft 50L Flüsterkompressor einen hochwertigen Eindruck. Alles scheint sauber verarbeitet. Alle wichtigen Teile wie der Ein / Aus Knopf, der Druckluftregler oder die zwei Schnellkupplungsanschlüsse sind wunderbar zu erreichen. Der Schiebegriff ist schon fest angeschweißt und muss nicht extra montiert werden. Die zwei je 750 Watt starken Motoren sitzen fest, die Lackierung scheint hochwertig und die Manometer sind aus Metall –  nicht aus Plastik wie bei anderen Konkurrenzprodukten. Das hatten wir vorher auch noch nicht gesehen. Das ist Top.

Leider sind die Membranen der Motoren nicht geschützt. Hier ist Vorsicht geboten – denn diese können sehr heiß werden. Also anfassen vermeiden! Hier muss Pneukraft unbedingt nachbessern. Das macht Starkwerk besser. Da der Kompressor aber sicher bei jedem gut in der Werkstatt verstaut wird, sollte hier keine große Gefahr bestehen. Die Mobilität ist dank der Räder und den Gummifüßen zum abstellen gewährleistet.

Lautstärke

Der Lautstärketest unter echter Umgebung, hat knapp 67 Dezibel erreicht und kommt damit an die Herstellerangaben von 65 Dezibel ran, diese ja meistens im Labor getestet werden. Leider sind bei den Luftfiltern keine „Schläuche“ dabei. Hier hätte man sicher noch ein paar wenige Prozent Dezibel einsparen können. Kann man aber sicher beim Hersteller nachordern oder im Baumarkt kaufen. Aber auch so: Es kann sich wunderbar neben dem Gerät unterhalten werden. Ein Sonntagsarbeiten sollte auch nichts im Wege stehen.

Der Druckminderer

Das Modell kommt mit einem Druckminderer. Diese heutzutage auch Standard sein sollten. Der Maximaldruck beträgt 8 Bar. Benötigen wir aber weniger Druck z.b für das Lackieren, reduzieren wir mit dem Druckminderer einfach den Druck auf 2-4 Bar. Hierdurch wird dann weniger Druckluft ausgegeben. Sind wir mit unserer Arbeit fertig, kann ganz einfach der Druck wieder erhöht werden.

Druckaufbau und Zeitmessung

In unserer Zeitmessung hat der Pneukraft ca. 1:57 Minuten gebraucht um den vollen Druck von 8 Bar für den 50 Liter Kessel zu erreichen. Das ist ziemlich schnell.

Fällt der Druck auf knapp unter 6 Bar, schaltet sich der Kompressor wieder automatisch an und füllt sich auf die vollen 8 Bar Druck. Somit ist ein sauberes und flüssiges Arbeiten garantiert.

Für wen eignet sich der Kompressor?

In erster Linie an alle Hobbyhandwerker. Mit 50 Litern und einer maximalen Abgabeleistung von 130 Litern/min, kann man einiges anstellen. Wie von simplen Aufgaben von Reifendruck prüfen und ggf. nachfüllen, eine Druckluftpistole für die Werkbank nutzen oder sogar zu anspruchsvollen Aufgaben wie Reifenwechseln. Einen guten Schlagschrauber vorausgesetzt. Selbst Drucklufttacker sollten kein Hindernis darstellen.

Wartung

Eine Wartung ist hier quasi nicht nötig. Da der Kompressor ohne ÖL funktioniert, muss kein Ölstand geprüft -und genauso wenig ÖL gewechselt werden. Das erspart einiges an Zeit, Nerven und Geld. Genaueres kann aber nur nach einem Langzeittest gesagt werden. 

Um Korrosionen im Inneren des Kessels zu vermeiden, sollte 1x die Woche (je nach Nutzung ) die Ablassschraube betätigt werden. Hiermit wird die restliche Luft und Flüssigkeit abgelassen.

Vorteile / Nachteile

Vorteile

  • Ölfrei
  • Sehr Leise
  • Hochwertig verarbeitet
  • Zwei Schnellkupplungen
  • Manometer aus Metall

Nachteile

  • Kein Schutz an den Membranen
  • Verpackung enthält Styropor

Fazit

In unserem Fazit kommen wir zu dem Schluss, dass Pneukraft ein starker neuer Player auf dem Markt ist. Die anderen Mitbewerber müssen sich warm anziehen. Die Verarbeitungsqualität macht einen hervorragenden Eindruck. Die zwei Motoren sind unglaublich leise, was am Anfang für irritierende Blicke bei Mitmenschen sorgt.  Sonst sind nur die lauten Geräte aus dem Baumark bekannt. Auch das dieser Ölfrei funktioniert und eine Wartung quasi ausgeschlossen ist, bringt große Vorteile. Die kleinen Negativpunkte, wie die englische Anleitung kann Pneukraft locker nachbessern. Auch das kein Schutz um die Membranen verbaut ist.

Die Styroporverpackung sollte auch in Angriff genommen werden. Dies beeinträchtigt aber nicht unsere Bewertung. Da es selber nichts mit dem Kompressor zu tun hat.

Im Großen und ganzen steht hier einem Kauf vom Hobbyhandwerker oder sogar kleinen Werkstattbesitzer nichts im Wege.

Leserbewertung
[Total: 6 Durchschnitt: 4.8]

Keine Erfahrungsberichte vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Produkt? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


Zuletzt aktualisiert am: 15. November 2019 6:18